Robuste 6D-Inertialsensorikeinheit für anspruchsvolle Transportaufgaben

Bückeburg - Die gleichzeitige Erfassung von Drehraten-, Beschleunigungs- und Neigungsdaten bei Schwerlast-, Off-Highway- oder anderen Spezialfahrzeugen ermöglicht die ab sofort bei SE Spezial-Electronic erhältliche, äußerst robuste 6D-Inertialsensorikeinheit der TARS-Serie (Transportation Attitude Reference System) von Honeywell.

Die wahlweise mit 5 V oder 9 bis 36 V Versorgungsspannung betreibbare Referenzsensoreinheit TARS-IMU vereint mehrere spezielle Sensoren in einem robusten Gehäuse.

Informationen über Drehung, Neigung und Beschleunigung von Fahrzeugsystemen und -komponenten können somit als 6D Daten zum überwachen genutzt werden.

Der Algorithmus zur Fusion und Kombination der verschiedenen Sensordaten kann dabei über eine integrierte Firmware entsprechend den Kundenwünschen für spezifische Fahrzeuganwendungen angepasst werden. So lassen sich unter anderem unterschiedliche Filter, beispielsweise für unerhebliche Bewegungen von Umgebung und Fahrzeug, setzen.  

Die TARS IMU arbeitet mit dem CAN J1939 Protokoll und überträgt alle 10 ms die aktuellen 6D-Daten. Angesteuert wird die Inertialsensorikeinheit über eine klassische, im Automotive-Bereich bestens bewährte 16-polige AMPSEAL-Steckverbinderschnittstelle.

Dank ihres hochdichten IP69/IP69K-Gehäuses und den drei robusten Befestigungspunkten kann die extrem widerstandsfähige, für Betriebstemperaturen von -40 bis +85°C ausgelegte Sensoreinheit an fast allen beliebigen Stellen am Fahrzeug oder Transport-Container befestigt werden. Die TARS-IMU wird wahlweise von Honeywell für die sofortige Installation vorkonfiguriert oder mit einer vom Kunden selbst anpassbaren Firmware ausgeliefert.

Ausführliche Informationen zur TARS-IMU können unter emech@spezial.com angefordert werden.